Globe Today’s

Notizie quotidiane internazionali

Gustavo Rol: „Je suis le numéro cinq“

Gustavo Adolfo Rol “le numéro cinq”. Wer war das?

Numéro cinq: dem Blog "In der Bücherei von Barbara"
Aus dem Blog “In der Bücherei von Barbara”

Le numéro cinq? In diesen Rubriken setzen wir die Entdeckungsreise von Gustavo Adolfo Rol (Turin 1903-1994) fort, der von vielen als Magier, Hellseher, Quacksalber, von anderen als Illusionist, Zauberer, Mentalist bezeichnet wird, bis hin zu dem Punkt, ihn als Scharlatan zu bezeichnen.

Wir wollen weder dafür noch dagegen sein: Wir halten uns einfach an die Fakten und die Aussagen derjenigen, die ihn kannten, und derjenigen, die ihn nicht kannten, sondern an zuverlässige Zeugen mit nachgewiesenen Fakten.

Der Autor dieser Artikel wird Ihnen abschließend mitteilen, was ihm widerfahren ist.

“Je suis le numéro cinq”

“Je suis le numéro cinq” – “Ich bin die Nummer fünf”. Mit dieser Formulierung, die Gustavo Adolfo Rol im Laufe seiner Experimente oft äußerte, wollte er deutlich machen, dass seine “Möglichkeiten” jedem offen stehen, der mit der Natur (es gibt mindestens zwanzig Arten von Blumen, die fünf Blütenblätter haben) oder mit der metaphysischen Ebene der “intelligenten Geister” (dazu später mehr) in Kontakt treten kann. Ein weiterer nicht unbedeutender Hinweis: Die Zahl 5 (numéro cinq) war für Rol von grundlegender Bedeutung. Rol war der fünfte von 9 “Illuminaten” auf der Erde. Immer und nur 9, und sie durften als Werkzeug Gottes das Leid anderer lindern, durch die Zeit reisen, die Gabe der Bi-Lokation haben und vieles mehr, aber immer und nur im Dienste des Nächsten und niemals etwas dafür erhalten, ” ansonsten”, sagte er, “würde ich meine Fähigkeiten verlieren”.

Wer die anderen 8 waren, hat er, so glauben wir, nie ausdrücklich verraten. Trotz alledem erklärte er, dass “es ausreicht, sich in die richtige geistige Dimension zu begeben, um die gleichen Dinge tun zu können, die ich tue”. Und er fügte hinzu: “Denjenigen, die mich bitten, das Geheimnis zu lüften, kann ich nur sagen, dass ich nichts zu erklären habe, eben weil es kein Geheimnis ist”.

Aber gehen wir der Reihe nach.

Numéro cinq: das Buch über Rol von Paola Giovetti
Der Umschlag des Buches von Paola Giovetti

33.333 Tage des Lebens

Gustavo Adolfo Rol wurde, wie im Artikel vom letzten Donnerstag erwähnt, am 20. Juni 1903 in Turin geboren, wo er am 22. September 1994 starb, nachdem er 33 333 Tage seines Lebens auf dieser Erde verbracht hatte.

Sein Vater Vittorio stammt aus einer wohlhabenden Familie und ist Rechtsanwalt und Gründer der Bank Banca Commerciale Italiana in Turin. Seine Mutter Martha Peruglia die Tochter des Präsidenten des Gerichts von Saluzzo ist; sein Cousin Franco Rol wird Autorennfahrer und Chemieindustrieller. Gustavo trat bald in die Arbeitswelt ein und wurde auf Anweisung seines Vaters nach Marseille geschickt, um in einer Bank zu arbeiten; eine Arbeit, die ihm nicht gefiel, aber er wollte die Erwartungen seines Vaters nicht enttäuschen, so dass er am Tag nach dem Tod seines Vaters seine Karriere in Banken in ganz Europa beendete, um sich dem Geschäft des Antiquitätenhändlers zu widmen.

Ein Sprung in die Vergangenheit

Gehen wir einen Schritt zurück und kehren wir nach Marseille im Jahr 1925/1926 zurück. Gustavo wohnte in einer Pension und arbeitete in der Kommissions-Zentrale in dieser Stadt. Seine Mahlzeiten waren sparsam und keineswegs üppig. Neben ihm saß oft ein schweigsamer Mann polnischer Herkunft, den er durch ein verschüttetes Glas Wein kennen lernte. Dies waren die Jahre, in denen er ständig in den verschiedenen Niederlassungen der Bank (Marseille, London, Paris, Edinburgh, Genua, Casablanca) unterwegs war; wir befinden uns in den Jahren 1925/1930.

Der Pole weiht ihn in eine gewisse Kenntnis der “Materie” ein und zeigt ihm den Weg zu dem, was er ihm aufzeigt. Bei einem Abendspaziergang: “Wir waren auf der Canebière”, erzählt Rol. “Welche Uhrzeit zeigt es an?  – fragte der Pole – und zeigte auf die leuchtende Uhr der Börse – “Viertel nach neun”. “Ich höre auf”, sagte der Pole. Und die Uhr blieb stehen”. Später lernte er, wiederum von dem geheimnisvollen “Polen”, andere Theorien und Praktiken kennen, die er, wenn er sie vollständig entwickeln wollte, hart “arbeiten” müsste, um sie zu lernen und in die Praxis umzusetzen.

„Atheist” und „Gläubiger“

Der Meister war ein überzeugter Atheist und versuchte, Gustavo, einem gläubigen Menschen, die Nichtexistenz Gottes zu erklären. Sie machten eine Reise nach Lourdes, der eine, um dem anderen das Gegenteil zu beweisen, aber in der Wallfahrtskirche wurden sie Zeugen eines Wunders. Der Pole fiel auf die Knie und rief mehrmals: “Ich glaube, ich glaube”. Nach dieser Episode beschloss der Mann, sich aufgrund seines Glaubens und der Entdeckung der Existenz Gottes in ein Kloster zurückzuziehen (wo er bis zu seinem Tod blieb). Rol, der ihn besucht hatte, bekam zu hören: “Ich kann dir nichts mehr beibringen, das musst du schon selbst tun”. Die kurze Begegnung endete damit, dass der geheimnisvolle Pole Rol bat, nie wieder nach ihm zu suchen.

Leggi anche:  Gustavo Rol: “Je suis le numéro cinq”

Das gewaltige Gesetz

Numéro cinq: das Tagebuch
Numéro cinq: Das Tagebuch Rols Tagebuch, geschrieben von seiner eigenen Hand nach der Entdeckung des “gewaltigen Gesetzes”.

Die folgenden Jahre sollten die Gestalt und das Denken von Gustavo Rol entscheidend prägen. Im Jahr 1927 entdeckte er in Paris eine Formel, die später immer als “Das große Gesetz” bezeichnet werden sollte, das die Farbe Grün, die musikalische Quinte und Wärme miteinander verbindet. Von der Entdeckung dieses Gesetzes an begannen sich seine Kräfte immer stärker zu manifestieren, bis zu dem Punkt, an dem er in sein Tagebuch schrieb: “Ich habe ein ungeheures Gesetz entdeckt, das das Grün, die musikalische Quinte und die Hitze verbindet. Ich habe die Freude am Leben verloren. Macht macht mir Angst. Ich werde nicht mehr schreiben”.

Danach zieht er sich in das Kloster Villa Santa Croce zurück, wo ihn seine Mutter Martha befreit, indem sie ihn davon überzeugt, seine “Möglichkeiten” in den Dienst der Bedürftigen zu stellen. Das tat er zuverlässig bis an sein Lebensende, ohne jemals eine Gegenleistung zu verlangen. Das “gewaltige Gesetz” wurde in die Praxis umgesetzt, indem die Farbe Grün, die Zahl 5 und die musikalische Quinte visualisiert und gedanklich assoziiert wurden (wir werden in einem späteren Artikel näher darauf eingehen).

1927 das Treffen mit Elna Reschknudsen

Ebenfalls 1927 lernte er in einem Pariser Café die Frau kennen, die ihn 60 Jahre lang begleiten sollte: Elna Reschknudsen aus Norwegen, die Tochter eines Reeders, die mit nicht weniger als 17 der herrschenden Familien Europas verwandt war. Für beide war es Liebe auf den ersten Blick. Er schrieb ihr einen Zettel: ‘Je meurs d’envie de vous embras¬ser’ (Ich möchte dich unbedingt umarmen) und sie antwortete sofort: ‘Moi aussi’ (Ich auch). Sie heirateten im Dezember 1930.

Im Jahr 1933 schloss er sein Studium der Rechtswissenschaften an der Königlichen Universität Turin ab. Er war ein Mann von grenzenloser Kultur und Kenntnis; er sprach perfekt Französisch und Englisch und jonglierte auf vorbildliche Weise mit Deutsch, Spanisch und den skandinavischen Sprachen. Zusätzlich zu seinem Jurastudium absolvierte er auch ein Studium der Rechtswissenschaften: Wirtschaftswissenschaften – erworben in London – und Medizinische Biologie – erworben in Paris. In der Zwischenzeit wuchs seine Leidenschaft und Liebe zur Malerei und zur Musik (er spielte oft Geige, um Geld für eine Mahlzeit zusammenzukratzen, um das Familienbudget nicht zu belasten).

Die „Wunderkinder“

Einer der Artikel (1977) von Renzo Allegri für die Wochenzeitung Gente

Viele waren seine “Wunder”, um menschliches Leid zu lindern. Vor allem an eines wird oft erinnert.

Während der deutschen Besatzung im Jahr 1943 rettete er in San Secondo di Pinerolo vielen Menschen das Leben und befreite Partisanen und Zivilisten als Geiseln der Nazis. Er rettete zwei von ihnen vor dem sicheren Tod durch ein Erschießungskommando. Es waren die Brüder Paschetto. Sie wurden von den nationalsozialistischen Deutschen im Besitz von Waffen angetroffen und deshalb zur Hinrichtung auf den Platz geführt. Rol griff entschlossen ein und verlangte die Freilassung der beiden und weiterer Partisanen, die auf ihre Deportation warteten. Er forderte die 14 deutschen Feldherren auf, sie alle freizulassen, da sie sich der ihnen vorgeworfenen Verbrechen nicht schuldig gemacht hätten. “Und Sie”, sagte Major Werner, “wie können Sie so sicher sein?”.

“Genauso wie ich sicher bin”, sagte Rol, “dass ich den Inhalt seiner Schreibtischschubladen in Hamburg genau kenne”; und er zählte allen 14 deutschen Militärangehörigen auf, was sich in ihren Schreibtischen Hunderte von Kilometern entfernt von Italien befand.

Am nächsten Morgen verbrannte der deutsche Major die Unterlagen, die zu den Verhaftungsprotokollen gehören sollten, und ließ alle Gefangenen frei. Es heißt, dass sich Major Werner Jahre später in eine Bruderschaft in Italien zurückzog, doch gibt es dafür keine eindeutigen Beweise.

In der Gemeinde San Secondo di Pinerolo, in der die Familie Rol ein großes Landhaus besaß, wurde neben dem schriftlichen Dank des Bürgermeisters von 1945,  im Jahre 2005 eine Straße nach ihm benannt, obwohl bereits ein Platz nach seiner Familie benannt worden war.

Gustavo Rol: „Je suis le numéro cinq“

Rol glaubte, er sei “le numéro cinq”(die Nummer 5) von 9 “illuminati”(Erleuchteten)
Die Entwicklung dieser Artikel wurde durch die Mitarbeit von Frau Loredana Roberti, Administratorin der Dottor Rol Facebook-Gruppe, ermöglicht, die uns freundlicherweise zahlreiche Dokumente zur Verfügung gestellt hat und uns mit Neuigkeiten und nützlichen Links für die Artikel selbst unterstützt hat.

Anpassung der Übersetzung: Roswita Samland